Autor: Franziska

Ist es auch in Ordnung, jemanden niemals mögen zu können?

Frage: Lieber Dadashreeji, manchmal neigt man dazu, ein Individuum ohne bestimmten Grund nicht zu mögen, vielleicht aufgrund von eigenen Vorurteilen, Erfahrungen, Vorlieben, usw. Auch wenn man sehr hart daran arbeitet, seine Gefühle zu verändern, passiert das nicht. Sogar nachdem man versucht hat, sich gegenüber dieser Person nach besten Möglichkeiten auszudrücken, um Hilfe vom Göttlichen gebeten hat, versucht hat, tief nach innen zu gehen, um zu erkennen, was genau es ist, das die negativen Gefühle gegenüber dieser Person hervorruft, passiert es einfach nicht. Die Gefühle der Abneigung bleiben bestehen. Was kann man unter diesen Umständen tun, wenn man danach strebt, Menschen zu akzeptieren, Liebe zu geben, Liebe zu sein und sich sehr bemüht, glücklich und unbeeinflusst von den Menschen um einen herum zu bleiben? Ist es auch in Ordnung, jemanden niemals mögen zu können? Bitte hilf uns, da der Kampf immense Schmerzen verursacht. Danke.

Maitreya Dadashreeji:

Lieber Freund!

Denk eine Weile an nichts anderes. Erlaube deinem Verstand, sich zu beruhigen. Alles ist in Ordnung. Gönne deinem Verstand einen Moment des Trostes! Erlaube deinem Verstand sich auf ähnliche Art und Weise zu entspannen, wie sich unlösliche Partikel im Wasser mit der Zeit absetzen. Manchmal verwirrt zu viel Chaos den Verstand und hält dich von der Lösung fern. Im Zustand der Unwissenheit wird die Verzweiflung nur noch mehr Verwirrung stiften. Es wird den Schmerz verschlimmern, in einer ungewollten Situation gefangen zu sein. Bevor du zur Lösung kommst, müssen dein Verstand und dein Körper zur Ruhe kommen. Sonst werden alle positiven Angebote vergeblich sein, ebenso wie Wasser, das durch einen Filter rinnt.

Wir verstehen, wie wichtig es für jeden spirituell Suchenden ist, jede Art von Schmerz, der sich im Körper und Verstand befindet, loszuwerden. Jeder entschlossene Suchende muss die Ursache des Schmerzes identifizieren und Wege suchen, diese zu löschen. Wenn wir über die Grundursache von etwas sprechen, bedeutet das, dass wir unwissentlich den inneren, nicht greifbaren Bereich betreten. Die Ursache der gegenwärtigen Situation ist im Inneren. Wie wir sagen, ist die Lösung dort, wo das Problem liegt. Letztendlich geht es um den Zustand deines Verstandes. Wie geht es deinem Verstand? Wie reagiert er in bestimmten Situationen und auf gewisse Persönlichkeiten? Wenn du erkennst, dass es um den Verstand geht und nicht um die Person oder die Situation, beginnst du dir im selben Moment selbst zu helfen.

Hilf deinem Verstand! Um laufen zu können, musst du zuerst auf deinen Füßen stehen. Um ab jetzt das Unerwünschte zu löschen, lern zuerst, deinen Verstand mit positiven Qualitäten und spirituellen Energien zu stärken. Wenn du den Verstand mit der Kraft der Positivität ausrüstest, gehst du mit Herausforderungen weise und geduldig um. Du handelst nicht aus der Verzweiflung heraus, sondern aus Mitgefühl und Geduld. Auf diese Weise bist du schon auf einer höheren Bewusstseinsebene und bist nun in der Lage, die Komplikation auf bestmögliche Weise zu lösen.

Mit dem Wissen, dass alles im Inneren ist, nämlich, Schmerz – Freude, gut – schlecht, hell – dunkel, richte dich selbst aus und befreie deinen Verstand. Wenn du dich anstrengst, höhere spirituelle Ziele zu erreichen, von denen du nur irgendwo gehört und gelesen hast, kämpfst und leidest du unnötigerweise. Du weißt nicht, wie real diese spirituellen Ziele sind. Und selbst wenn sie es sind, weißt du nicht, ob dies die Zeit ist, sie zu erreichen. Spirituelles Wachstum entfaltet sich auf natürliche Weise und mit der Zeit. Man kann es nicht erzwingen, dass es passiert und dass man es erfährt. Es gibt keinen Wettbewerb. Dein Göttlicher Freund weiß, was das Beste für dich ist. Er wird niemals zulassen, dass sich dein spirituelles Wachstum verlangsamt. Er wird dafür sorgen, dass du entsprechend den Erfordernissen der Zeit wächst. Wenn Er die Notwendigkeit erkennt, den Prozess zu verstärken, wird Er es tun. Was immer also passiert, lass es natürlich fließen. Sei dir bewusst, dass du unter Seiner Gnade stehst!
Dein spirituelles Wachstum wird niemals beeinträchtigt.

Da es spirituell keinen Idealzustand gibt, macht die Tatsache, jemanden zu mögen oder nicht zu mögen, dich nicht gut oder schlecht. Wichtig ist, was du über dich selbst empfindest? Empfindest du Positivität? Fehlt dir etwas im Inneren? Wenn ja, korrigier es und geh im Leben einen Schritt weiter. Es ist okay, jemanden zu mögen. Es ist auch okay, jemanden nicht zu mögen. Es ist okay, nicht jeden zu lieben. Es ist jedoch nicht okay, jemanden zu hassen oder Selbstmitleid zu empfinden. Das Leben bietet entsprechende Möglichkeiten, das Selbst und alles um sich herum zu erforschen. Erkenne es an und nutze es!

Vielleicht magst du es nicht, wenn jemand Anerkennung vortäuscht. Der Freund ist vielleicht äußerlich zu süß, hegt jedoch innerlich schlechte Gefühle für dich. Dagegen kann man nicht viel tun. Du würdest natürlich erwarten, dass Menschen ehrlich sind. Du möchtest, dass sie ihre Zuneigung mit Liebe und ihre Abneigung mit höflichen Worten ausdrücken. Warum können wir dann nicht versuchen, dasselbe zu praktizieren? Wenn wir uns innerlich positiv fühlen, helfen wir uns selbst und auch anderen, einander zu verstehen. Das würde unsere Beziehung stärken. Es geht nicht darum, etwas im Außen zu tun, um zu zeigen, wie sehr du jemanden magst oder dass du angefangen hast, jemanden zu mögen. Du kannst dies so weit tun, wie es von deinem Herzen kommt. Aber schätz deine Emotionen innerlich ein! Worauf deuten sie hin? Folge deiner persönlichen Wahrheit, ohne sie anderen zu enthüllen! Es geht nicht darum, jemandem zu gefallen oder dass dich jemand mag, sondern um deine wahren Gefühle.

Angenommen, wir geben dir als Aufgabe, dich für nur drei Tage um drei Tiere, einen Hund, eine Katze und einen Affen, zu kümmern. Was würdest du tun? Wie würdest du mit diesen Tieren unterschiedlicher Wesensart gleichzeitig umgehen? Vielleicht besitzt du von Natur aus Mitgefühl für Tiere. Du kannst dein Bestes versuchen, dich mit Liebe um sie zu kümmern. Ihre Reaktionen und Reflexe rufen vielleicht verschiedene Gefühle in dir hervor. Du gehst vielleicht sanft mit dem Hund oder der Katze um, aber um den Affen zu beruhigen, benötigst du andere Fähigkeiten oder einen anderen Ansatz. In Anbetracht ihrer unterschiedlichen Wesensarten, entwickelst du vielleicht drei verschiedene Strategien für sie. Manchmal wirst du freundlich oder streng sein müssen. In jedem Fall ist dein Mitgefühl oder deine Liebe für den einen nicht geringer als die für den anderen. Es ist einfach die Art und Weise, wie du sie behandelst. Es bedeutet nicht, dass du den einen mehr und den anderen weniger magst. Wir interpretieren unsere Emotionen vielleicht falsch und stempeln sie als Problem ab. Deswegen verstehe, mein Freund! Zu lieben ist ein innerer Zustand. Er muss erfahren werden. Du kannst andere auf der Grundlage ihres Verständnisses, ihres Mitgefühls und der Liebe in deinem Herzen behandeln. Das Leben ist einfach; lass es so, wie es ist.

Wir möchten dich bitten, dich weniger zu sorgen. Wenn du alles von deiner Seite aus tust, überlasse den Rest deinem Göttlichen. Zu viel darüber nachzudenken und sich zu sorgen, wird das Problem nicht lösen. Gib dein Bestes und das Göttliche kümmert sich um den Rest. Du bist vollständig geschützt.

Versuch nicht, sondern bete!
Kämpf nicht, sondern fließe!
Lauf nicht, sondern geh!
Täusche nicht vor, sondern sei ehrlich!
Zweifle nicht, sondern vertraue!


Erhebe andere, indem du dich erhebst!
Das Göttliche ist mit dir!

Liebe und Segenswünsche,
Maitreya Dadashreeji!

ENGLISH VERSION

Is it alright to not be able to like someone ever?


Question: Dear Dādāshreeji, Sometimes one tends to dislike an individual for no particular reason, maybe due to their own judgments, experiences, preferences, etc. In spite of trying very hard to change one’s feelings, it doesn’t happen. Even after trying to express to the best of our ability to that person, praying for help from the Divine, trying to go deep within to see
what exactly is it that triggers the negative feelings about that person, it just does not happen. The feelings of dislike still stay. What can one do in this circumstance when one is striving to accept people, give love, be love, and trying very hard to stay happy and unaffected by people around? Also is it alright to not be able to like someone ever? Please help as the struggle is causing immense pain. Thank you.

Maitreya Dādāshreeji:

Dear Friend!

For a while, don’t think of anything else! Allow your mind to settle down! All is fine. Let your mind take a moment of comfort! The way insoluble particles settle down in water with time, similarly allow your mind to relax. Sometimes, too much of chaos bewilders the mind keeping you away from the solution. In the state of ignorance, desperation will only add to the confusion. It will aggravate the pain of being trapped in an unwanted situation. Before you arrive at the solution, your mind and body must be at rest. Or else, all positive offerings will be in vain just as water leaks through the filter.

We do understand how critical it is for any spiritual seeker to get rid of any kind of pain residing in the body and mind. Every determined seeker has to identify the root cause of the pain and seek ways to erase it. When we talk about the root cause of anything, that means we are unknowingly entering into the internal, intangible realm. The cause of the current situation is within. As we say, the solution lies where the problem is. In the end, it is about your state of mind. How is your mind? How does it respond in certain situations and to particular personalities? When you realise, the issue is in the mind and not about the person or situation; you begin helping yourself at that very moment.

Help your mind! To run, you first need to stand on your feet. Hence, to erase the unwanted, learn first to strengthen your mind with positive qualities and spiritual energies. When you equip the mind with the power of positivity, you deal with the challenge wisely and patiently. You don’t act out of desperation but with compassion and patience. This way, you are already at a higher level of awareness and are now able to resolve the complication in the best possible manner.

Knowing that all is within, viz, pain-happiness, good-bad, light-dark, align yourself and elevate the mind. When you push yourself to achieve the higher spiritual standards which you have only heard and read of somewhere, you struggle and suffer unnecessarily. You don’t know how real these spiritual goals are. And even if they are, you don’t know whether this is the time to attain them. Spiritual growth unfolds naturally and with time. One can’t compel it to happen or experience it. There is no competition. Your Divine Friend knows the best for you. He will never allow the slowing down of your spiritual growth. He will make sure that you grow as per the need of the time. If He feels the need to augment the process, He will do it. Hence, whatever is happening, let it flow naturally. Know that you are under His grace! Your spiritual growth will never be compromised.

Since spiritually there is no ideal state, liking or disliking someone doesn’t make you good or bad. What is important is what you feel about yourself? Do you sense positivity? Is there anything lacking within? If yes, correct it and move a step ahead in life. It is okay to like someone. It is also okay to dislike someone. It is okay not to love everyone. However, it is not okay to hate someone or feel self-pity. Life gives equal opportunity to explore the self and everything around. Acknowledge it and use it!

You may not like someone faking appreciation. The friend may be too sweet outwardly but carry bad feelings towards you within. One can’t do much about it. You would naturally expect people to be truthful. You would want them to express their liking with love and disliking with polite words. Then, why can’t we try to practice the same? If we feel positive internally, we help ourselves as well as others to understand each other. That would strengthen our relationship. It is not about doing something outwardly to show how much you like them or you have started liking them. You may do this as much as comes from your heart. But assess your emotions internally! What are they indicating? Follow your personal truth without revealing it to others! It’s not about pleasing someone or someone liking you but about your genuine emotions.

Suppose, we give you a task of taking care of three animals, a dog, a cat and a monkey only for three days, what would you do? How would you manage these animals of different natures simultaneously? You may inherently possess compassion towards animals. You may try your best to take care of them with love. Their responses and reflexes may invoke different emotions in you. You may be gentle with the dog or the cat, but to calm the monkey down, you may require different skills or approach. Considering their diverse natures, you may develop three different strategies for them. Sometimes, you will have to be kind or be strict. In any case, your compassion or love for one is not less than that for the other. It is just the way you treat them. It doesn’t mean you like one more and the other less. We might misinterpret our emotions and label it as a problem. Hence, understand my friend! Loving is an internal state. It has to be experienced. You may treat others based on their level of understanding, possessing compassion and love in your heart. Life is simple; keep it as it is.

We would request you to worry less. When you do everything from your side, leave the rest to your Divine. Over-thinking and worrying would not solve the issue. Do your best, and The Divine would handle the rest. You are completely protected.

Don’t try but pray!
Don’t struggle but flow!
Don’t run but walk!
Don’t fake it but be truthful!
Don’t doubt but keep faith!


Elevate others by elevating yourself!
The Divine is with you!

Love and Blessings,
Dādāshreeji!